Zum Kurzurlaub nach Metropole Hamburg

… mich hat es mal wieder nach Hamburg verschlagen. Dank der Bahn und meiner Liebe zum Meer und Schiffen überhaupt – ein Katzensprung.

Die Freie und Hansestadt Der Stadt Hamburg (HH), nördlichster Stadtstaat Deutschlands, ist mit beinahe 2 Millionen Bürgern entsprechend Der Hauptstadt die zweitgrößte deutsche Region. Obwohl ungefähr 100 km landeinwärts von der Flussmündung der Elbe in deine mickrigen Nordsee beseitigt wird Der Hansestadt Hamburg unbestritten als Küstenstadt eingeordnet. Aus touristischer Ansicht ist ein kurzer Besuch in Hamburg stets ein Erfahrung wert.

Die traditionelle Orientierung Hamburgs auf maritimen Fernhandel hat mitten in der Gegend, in gerne und ausführlich gepflegter Konkurrenz zur „kleinen hanseatischen Schwester“ Land, Deutschlands größten See-Hafen auftreten können. Zählt Der Hansestadt Hamburg nun vorrangig zu den weltgrößten Container-Häfen lag früher ein Schwergewicht auf Passagier-, überwiegend Auswanderer-Schifffahrt. Venedig des Nordens ist für Hunderttausende von Glücksuchern auf ihrem Weg nach Vereinigte Staaten von Amerika zum sprichwörtlichen „Tor zur Welt“ geworden. Diese Nähe zur führenden Erde hat Der Stadt Hamburg in seinem Größenverhältnis zu Unbekannten absolut nicht unwesentlich beeinflusst.

Geringer ethischen Grundsätzen geschuldet als kalten kaufmännischen Nützlichkeits-Abwägungen wurden Unbekannten in der Regel mit zahlungsgestörten Armen aufgenommen. Die zu Unrecht manchmal als stur und hanseatisch-steif bemäkelten Gegenwarts-Hamburger sein können in ihrer übergroßen Mehrzahl locker und freundlich im Handling mit den Neubürgern (mehr als 20 % der Hamburger sind Zuzügler aus dem Ausland) und den Gästen. Wer als Urlauber den Hamburger Designer zusagt, war fast immer auf einen geduldigen und zuvorkommenden Informanten treffen. Hamburger freuen sich generell, einem „Quiddje“ (= Nichthamburger, „Hochdeutsch sprechender“) helfen zu können.

Die typisch hamburgischen Sehenswürdigkeiten

Übrigens: Hier habe ich ein paar gute Tipps zu Sehenswürdigkeiten in Hamburg gefunden.
Beim Kurzurlaub in Der Ort Hamburg ist es absolut nicht zu entwerfen, sämtliche Höhepunkten bei wichtigsten, ein wenig mit semi-britischen Untertreibung, aber auch manchmal ein bisschen mit ihrem Reichtum kokettierenden Norddeutschland-Metropole zu erfahren.

Viele der Hamburg-Highlights sind im flächenmäßig überschaubaren Innenstadt-Bereich unter Rathaushausmarkt und Landungsbrücken zu erkennen. Ein Muss ist, jedenfalls bei akzeptablen Wetter, ein Bummel um zum führenden Bestandteil von weißen Villen und Parkgrün gesäumten „Nassen angemessenen Stube“ der Hamburger: Dem in Binnenalster und Außenalster geteilten Alstersee.

An der city-integrierten Binnenalster lädt das imponierende neo-klassizistische Hamburger Designer Rathaus zur Besichtigung ein. Vor allem an der Tatsache anschließend rät sich die Begehung des unweit von der City liegenden Hamburg-Wahrzeichens Michel: Von der Aussichtsplattform des 132 m extrem am Elbufer aufragenden Turmes der Hauptkirche St. Michael bietet sich ein einmaliger Panorama-Blick mehr als Gegend, Kreuzfahrthafen und Einzugsgebiet.

Zu Fuß zu erreichen neben dem Michel liegen die Landungsbrücken mit den Museumsschiffen CAP SAN DIEGO (Bananenfrachter 60er Jahre) und RICKMER RICKMERS (Segelgroßschiff).

Durch Blick auf den Neubauprojekten der umstrittenen Elbphilharmonie und den geschichtsträchtigen Hafenspeicher-Komplex der Speicherstadt (19. Jahrhundert) heißt es dann Ort zu entgegennehmen zur obligatorischen Rundfahrt in der Hafenbarkasse. Beziehungsweise feucht losen Fußes den Elbstrom im Alten Elbtunnel überqueren.

Hochkultur pur: Hamburgs Top-Museen

Der Wahrheitsgehalt der vom Hafenbarkassenführer launig „geschnackten“ Anekdoten zur Geschichte von Stadt und Kreuzfahrthafen kann im namenhaften Museum für hamburgische Historie (HamburgMuseum) am Holstenwall überprüft werden.

Zu den Top-Museen Hamburgs gehören auch die zu den hervorragendem Kunstmuseen Deutschlands zählende Hamburger Kunsthalle am Glockengießerwall und das unweit davon in Hauptbahnhofnähe gelegene kulturhistorisch ausgerichtete Museum.

Nicht alleine für Schiffsliebhaber sehr aufschlussreich: Das Weltweite Maritime Museum bei Speicherstadt und das russische Museum-U-Boot U-434 am Anlieger des St.-Pauli-Fischmarkts. Gut zwanzig Kilometer südöstlich der Innenstadt lohnt sich im mit der Bahn einfach zu erreichenden Stadtteil Bergedorf ein Visite in Hamburgs einzigem Türschloss. Das Türschloss Bergedorf (15. Jahrhundert) dient nun als Heimatmuseum.

Immer ´was los in Der Hansestadt Hamburg
Der Ort Hamburg ist aber nicht alleine schön anszusehen, stattdessen täglicher Urban-Schauplatz vielfältiger Möglichkeiten, sich amüsant die Tage und Nächte spaßorieniert so um die Ohren zu stoßen. Der Nacht-Klassiker für den Wochenendurlaub in Der Gemarkung Hamburg ist selbstverständlich ein Rotlicht-Viertel–Bummel auf Reeperbahn und den gleichartigen Strassenzuege wie Hans-Albers-Platz und Hamburger Designer Hügel.

Neben traumhaften Nachtclubs und reellen Absturz-Kneipen wie Roschinsky´s, Sommersalon beziehungsweise Rosi´s Bar findet man wiewohl im Gebiet der legendären Davidwache ein paar Locations, wo bitte auf Geldtaschen  und EC-Karte besonders geachtet werden muss. Im Trend bei Nachtschwärmern sind auch die Szene-Viertel Spitzwall, Ottensen und Lange Zeit Anzahl.

Sehr hamburgisch: Ein frühmorgendliches Variieren über den authentisch-bodenständigen St.-Pauli-Fischmarkt mit Aal-Verkäufern und Fischbrötchen. Dreifach während des Jahres lagern einem im Schlagschatten des gigantischen ehemaligen Flak-Bunkers auf dem Heiligengeistfeld die Karussels für jeweilig den Kalendermonat bei dem bedeutensten Jahrmarkt Norddeutschlands, dem Hamburger Designer Dom.

„Geh´n wir in den Zoo
…diesen grammatikalisch absolut nicht ganz korrekten Satz persönlich kennt jeder Hamburger Designer. Und jeder Auswärtige sollte bei einem Wochenendtrip in der Elb-Metropole jene Aufforderung entsprechend Chance befolgen. In Hamburg-Stellingen überzeugt mit dem zwanzig 10.000 m² führenden Tierpark Hagenbeck ein 1907 eröffneter Zoo. Beinahe 2000 Perserkatzen in den Freigehegen (plus 15.000 Aquariums-Bewohner) offerieren den naturnahen Längsschnitt der Fauna sämtlicher Kontinente.

Screenshot Registrierkasse (Software)

IT Service – Outsourcing für kleine Unternehmen

Betreibst Du ein kleines Unternehmen ohne eigenen IT Service für deine EDV? Verzichtest Du aus Kostengründen auf interne oder externe IT-Betreuung? – Dann zählst Du zu den vielen Selbstständigen, die ein unnötiges Risiko eingehen. Fallen gewerblich genutzte Computer aus, kann der eintretende Schaden sogar die finanzielle Existenz bedrohen.

Outsourcing der IT-Wartung (Hard und Software) sichert kleineren Unternehmenseinheiten kosteneffizienten Schutz vor vermeidbarem EDV-Ausfall. Zu einem kurzen Überblick über Serviceangebote externer IT Profis laden wir Dich ein.

IT Service – Worst Case Szenarien bei EDV-Ausfall

Ohne IT-Unterstützung stehen alle Räder still. Unabhängig von Deiner Geschäftsidee, stell Dir bitte nur einen Arbeitstag vor, an dem Du ohne Deine EDV arbeiten müsstest. Wird Deine Telefonanlage vom Server verwaltet, fallen nicht nur die Telefone aus. Elektronische Kundenanfragen bleiben unbeantwortet, Rechnungen ungeschrieben, Termine und verbindliche Abgabefristen verstreichen. In den meisten Fällen könntest Du Dir den Tag getrost freinehmen.

IT im Büro:

Ohne Publikumsverkehr läuft Deine gesamte Korrespondenz über das Telefon und E-Mails. Das Smartphone hilft Dir beim Ausfall der Computeranlage nur bedingt als Problemlöser. – Denn, ohne EDV-Unterstützung gerät der gesamte Arbeitstag ins Wanken. Jeder gewöhnliche Arbeitsschritt mutiert zur Herausforderung. Du kannst weder Daten einpflegen noch Daten auswerten oder gar ausdrucken.

 

IT im Einzelhandel:

Hast Du ein Ladenlokal, werden Deine Kunden noch Kontakt zu Dir finden, nur effizient bedienen kannst Du sie nicht. Ohne Deinen Server läuft die Computerkasse nicht, damit bleiben Dir Stift und Papier, um Deine Barverkäufe später nachzubuchen. Kartenzahlungen, etwa 30 Prozent Deines Umsatzes als Einzelhändler, könntest Du nicht annehmen. Dafür freuen sich die Kunden, die sowieso ein schwieriges Verhältnis mit der Bezahlung haben. Ohne Videoüberwachung, die Deine Computeranlage verwaltet, steht Langfingern Deine Tür weit offen.

Screenshot Registrierkasse (Software)

Screenshot Registrierkasse (Software)

Zwischenfazit – IT Service ist unverzichtbar

Denkst Du genauer über den Stellenwert Deiner Computeranlage für Deine Selbstständigkeit nach, so ist sie der zentrale Lebensnerv des Unternehmens. Die Sinnhaftigkeit einen IT Service mit der Hard- und Softwarewartung zu betrauen, kann eigentlich niemand verleugnen. Warum nutzen dann so wenige Selbständige und mittelständische Unternehmen echtes IT-Outsourcing?

Wie unterstützen Dich externe IT Profis?

IT Servicedienstleistungen erstrecken sich von der akuten Nothilfe bei EDV-Problemen bis zur regelmäßigen Wartung des Systems. (Remote und vor Ort Service). Fast immer wären Worst Case Szenarien vermeidbar, wenn nur rechtzeitig ein Profi nach dem Rechten schaut. Fachgerecht gewartete Drucker verweigern nur in Ausnahmefällen ihren Dienst. Eine gepflegte EDV, unabhängig von der Größe und Ausbaustufe, arbeitet dauerhaft zuverlässig. Das gilt natürlich sowohl für Hardware als auch für Software.
Attacken auf die Softwareumgebung unterbindet der Servicetechniker durch aktuelle Schutzprogramme (Virenscanner, Firewall). Neue Hard- und Softwarekomponenten bindet ein professioneller EDV Service betriebssicher ein und vermeidet so Konflikte, die zu Systemstörungen führen könnten. Kunden mit Wartungsverträgen genießen höchste Priorität, wenn die EDV streikt. An 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr steht der IT Service im Notfall für Deine Probleme bereit.

Wartung – zweierlei Maß der Betriebssicherheit

Jeder tankt sein Auto, bevor es aus Treibstoffmangel liegen bleibt. Der Dienstwagen bekommt jeden Ölwechsel und jede Inspektion, weil niemand ein Pannenrisiko eingehen möchte. Nur, um Wartungsverträge machen Selbstständige gern einen großen Bogen – so lange die EDV läuft. Dabei ist das mögliche Schadenspotenzial einer Computerpanne deutlich höher, als der materielle Schaden einer gewöhnlichen Autopanne.

Servicekosten – Wartungsverträge rechnen sich

Jeder gute Kaufmann stellt Kosten und Nutzen gegenüber. Outsourcing durch Wartungsverträge ist für kleine Unternehmen nachweislich günstiger, als eigenes Personal für diese Aufgabe einzustellen. Nicht minder positiv fällt die Gegenüberstellung der Wartungskosten zum Risiko aus. Die endgültige Zerstörung der Daten, beispielsweise durch einen Virus, könnte jedes Unternehmen existenziell bedrohen. Im Vergleich zu diesem Risiko dürfen die Kosten für einen Wartungsvertrag geradezu als „Peanuts“ bezeichnet werden.

Mein Tipp:
Geh kein unüberschaubares Risiko für Deine Selbstständigkeit ein. Sprich rechtzeitig einen kompetenten IT Service auf die professionelle Wartung Deiner EDV an.

Warum eine gute Ablage wichtig ist

Wenn Du alleine oder im Home-Office arbeitest, kennst Du das wahrscheinlich: Dokumente wie Dateien oder Schriftstücke nach dem Erfassen strukturiert abzulegen, stellt für viele Menschen, Unternehmen, Behörden etc. eine Herausforderung dar. Abhilfe schafft hier oft nur ein Dokumenten Management System (DMS). Damit kannst Du die Dokumente optimal verwalten. Das Ablegen und Suchen von Dokumenten ist sehr zeitaufwendig, für den Computer hingegen ist es eine mühelose Arbeit. Damit sind sie jederzeit schnell verfügbar. Daher lohnt es sich, in ein Dokumenten-Management-System zu investieren. Die Arbeitsprozesse werden beschleunigt und Kosten reduziert.

 

Die Einsatzgebiete des Dokumenten Management Systems

Die Einsatzbereiche sind sehr vielfältig und umfassen das Scannen, die Texterkennung, die Archivierung von E-Mails, die Verwaltung von Dokumenten und Akten, Management inklusive der Termin- und Fristenverwaltung sowie die Rechnungsprüfung. Dies führt gleichzeitig zu einer Optimierung der Druckkosten. Auch umfangreiche Komponenten und Funktionen zur standortübergreifenden Zusammenarbeit sind mittlerweile häufig enthalten, denn der Zugriff ist auch auf Dokumente von verschiedenen Standorten aus möglich. Die Dokumente können auch dann gefunden werden, wenn sie gerade in Bearbeitung sind. Es ist stets nachvollziehbar, wer etwas mit den Dokumenten macht. Ohne DMS ist es nahezu unmöglich, die Geschäftsprozesse ordnungsgemäß zu verwalten. In Bezug auf die Schnelligkeit der Abläufe und die Verwaltungskosten ergeben sich deutliche Nachteile.

Ein Dokumenten-Management System nutzen

Ein DMS nutzen

 

Mit der elektronischen Aufbewahrung der Dokumente das Büro gut organisieren

Die PC-Ablage der Dokumente spart sehr viel Platz, Papier und Druckkosten. Wenn es möglich ist, solltest Du auf Ausdrucke verzichten. Der elektronischen Aufbewahrung sollte stets die oberste Priorität gegeben werden. Eine Ausnahme bilden natürlich Dokumente, welche aus steuerrechtlichen Gründen ausgedruckt aufbewahrt werden müssen. Beim Aufbewahren der elektronischen Dokumente kannst Du genauso vorgehen, wie Du es bei den Dokumenten in der Papierform machst. Sortiere die Ablage nach aussagekräftigen Begriffen. Beschrifte die Datenträger konsequent, gut lesbar und versehe sie mit dem Datum.

 

Die Vorteile des Einsatzes eines Dokumenten Management Systems im Überblick:

  • Selbst große Dokumentenmengen können mit dem DMS erfasst und abgelegt werden
  • Mehr Transparenz in den Prozessen
  • Informationen werden schnell aufgefunden mit der Hilfe von Datenbankabfragen und Volltextsuche
  • Schneller und standortunabhängiger Zugriff auf die Dokumente möglich
  • Zeitaufwändige und mühsame Suchvorgänge werden dadurch verhindert
  • Produktivität und Arbeitsqualität steigen
  • Wirtschaftlichere Arbeitsabläufe, motiviertere Mitarbeiter und zufriedenere Kunden
  • Verringerung der Raum- und Materialkosten, denn die Dokumente müssen nicht mehr kopiert, ausgedruckt und verteilt werden
  • Papierarchiv macht viel Platz erforderlich, während auf einer DVD mit 8 Gb circa 160.000 Blätter Papier abzulegen sind

Lese-Tipp: Mehr Produktivität für „Einzelkämpfer“ und Selbstständige

Fazit

Wird ein Dokumenten Management System richtig und sinnvoll eingesetzt, wird die die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens erheblich verbessert, wie die Erfahrungen und Untersuchungen aus der Praxis bestätigen. Die genannten Vorteile zeigen, wie vielfältig ein Unternehmen von diesem System profitieren kann. Eines ist auf jeden Fall sicher: Ein Dokumenten Management System kann viel mehr leisten, als „nur“ die Dokumente zu verwalten. Auch in Bezug auf die Kostenreduzierung leistet das elektronische DMS gute Dienste.

 

Videogruppe aufi Facebook

Warum Video-Marketing auch für Firmen wichtig ist

Im Zeitalter von YouTube, Facebook & Co. gehört der Konsum von Videos für viele Menschen ganz selbstverständlich zum Alltag. Vielleicht zählst auch Du zu der großen Mehrheit, die sich täglich kurze Filme zu unterschiedlichen Themen ansieht. Nach neuesten Erkenntnissen handelt es sich bei rund einem Drittel des gesamten Medienkonsums um UGC-Videos (user-generated content), die von Nutzern diverser Webangebote produziert wurden. Video-Marketing wird daher nicht nur für große Weltkonzerne, sondern auch für kleine Firmen immer interessanter.

Video-Marketing als Kommunikationsmittel der Zukunft

Rund 64 % aller Internet-Nutzer weltweit sehen sich regelmäßig Filme auf Videoportalen an. Videos können daher für Unternehmen ein wichtiges Instrument für eine erfolgreiche Marketingstrategie. Du wirst Dich aus diesem Grund daher sicher ebenfalls der Aussage anschließen, dass diese Art des Content-Marketing in den kommenden Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnen wird.

Hochglanzvideo oder Eigenproduktion?

Viele Firmeninhaber glauben daran, dass gutes Video-Marketing nur durch professionell erstellte Image-Filme gelingt. In der Regel ist dies jedoch eigentlich nicht notwendig. Eine einfache Ausrüstung zur Aufnahme eines kurzen Videofilms kostet in der heutigen Zeit nur unwesentlich mehr als eine gute Spiegelreflexkamera. Im Wesentlichen sehen sich ausschließlich Personen aus zwei unterschiedlichen Zielgruppen die Videos kleiner Firmen an.

Videos für die Zielgruppe

Die erste Gruppe besteht aus potenziellen Kunden, die sich vor der Auftragsvergabe über die Firma informieren möchten. Videos für diese Zielgruppe sollten in erster Linie einen positiven Eindruck vermitteln und handwerklich einwandfrei sein. In der zweiten Gruppe befinden sich Bewerber, die sich von den Videos einen genaueren Eindruck von den örtlichen Gegebenheiten und den Angestellten der Firma erhoffen. Für die letztere Gruppe eignen sich besonders Videos, die nach dem Vorbild einer „Home-Story“ erstellt wurden. Hier bekommen die Arbeitssuchenden schnell einen Eindruck von dem Chef der Firma.

Die Nutzung von Social Media

Die Videos sollten jedoch nicht ausschließlich auf der eigenen Webseite der Firma veröffentlicht werden. Wenn Du eine möglichst große Verbreitung der Filme anstrebst, sind Social-Media-Seiten die erste Wahl. Insbesondere YouTube bietet als größtes Videoportal der Welt eine außerordentlich große Reichweite. Für eine optimale Auffindbarkeit sollten Titel und Beschreibungen der Videos mit passenden Keywords versehen werden. Auch Facebook wird für das Video-Marketing kleiner Firmen immer interessanter.

Videogruppe aufi Facebook

Videogruppe aufi Facebook

Besseres Ranking dank Video-Clips

Wer im hart umkämpften Ranking der mächtigen Suchmaschine Google einen guten Platz für die eigene Firmen-Homepage sichern möchte, kann dies durch die Einbindung von Videos erreichen. Dies bietet insbesondere einen immensen Vorteil gegenüber den konkurrierenden Firmen, die auf ihrer Seite keine Video-Clips einbinden. Durch gezieltes Video-Marketing steigt somit die Chance, dass die Suchmaschine die Homepage auf der ersten Seite auflistet.

Keine offensichtlich werblichen Videos

Das Geheimnis von erfolgreichem Video-Marketing liegt in der Vermittlung von Inhalten mit Mehrwert. Zu deutliche Werbeaussagen solltest Du in den Videos unbedingt vermeiden, da die Zuschauer ansonsten schnell das Interesse verlieren. Eine Möglichkeit sind die derzeit sehr beliebten Ratgeber-Videos, in die subtile Werbeaussagen leicht eingebaut werden können.

Mehrwert mit Pfiff

Die ausschließliche Vermittlung von Fakten und Wissen kann schnell in Langeweile umschlagen. Daher gilt eine ausgewogene Mischung aus Mehrwert und Unterhaltung als erfolgreiche Marketingmaßnahmen. Du solltest daher Deine Zielgruppe genau kennen, um die richtige Balance zu finden. Dann steht einer erfolgreichen Produktion aussagekräftiger Videos nichts mehr im Wege.

 

Warum ein Wartungsvertrag auch für kleine Firmen wichtig ist

Jens, der mir bei der EInrichtung des Blogs geholfen hat, brachte mich auf folgendes Thema: Was machst Du eigentlich als kleine Firma in Sachen Computer & Co?

Laptops, Drucker und Server müssen regelmäßig überprüft und gewartet werden. Durch eine Wartung wird zum einen sichergestellt, dass die Geräte einwandfrei funktionieren. Zum anderen werden im Rahmen einer Überprüfung Fehler sowie Probleme gefunden und beseitigt. Die meisten mittelständischen und großen Unternehmen besitzen eine umfangreiche IT-Infrastruktur. Die Firmen lassen sich von einem IT Dienstleister betreuen und haben für dessen Leistungen einen Wartungsvertrag abgeschlossen. (Liess mal spasseshalber den Artikel auf Wikipedia zum Thema Wartung durch)

Eine interne IT-Betreuung ist mit hohen Kosten verbunden

Auch in kleineren Unternehmen kommen mehrere Computer, verschiedene Peripheriegeräte und teilweise sogar Server zum Einsatz. Ein System- oder Netzwerkadministrator, der im Angestelltenverhältnis arbeitet ist sehr kostenintensiv. Die Firma muss den Administrator wie jeden anderen Angestellten voll bezahlen. Dafür befindet sich dieser Spezialist bereits im Haus und kann bei Problemen sofort etwas unternehmen. Wenn es keine Probleme mit den Computern oder dem Netzwerk gibt, dann hat der Administrator quasi nichts zu tun, er muss aber trotzdem bezahlt werden.

Ein Wartungsvertrag ist auch für kleinere Unternehmen wichtig

Aus Kosten- und aus Platzgründen verzichten die meisten kleineren Firmen auf einen internen IT-Fachmann. Eine externe Betreuung ist für Unternehmen um einiges vorteilhafter. Im direkten Vergleich zu einer internen Lösung ist diese wesentlich günstiger. Die Unternehmen schließen mit dem Betreuer einen individuell passenden Wartungsvertrag ab. Gibt es Probleme mit dem Netzwerk, mit einzelnen Computern oder mit dem Server, dann ist ein fachkundiger IT Dienstleister sofort zur Stelle.

Nicht durchgeführte Wartungen führen zu großen Problemen

Computer, Peripheriegeräte und vor allem Server müssen nun eben mal zuverlässig funktionieren. Kommt es zu einem Problem, dann kann sich dieses auf das ganze Unternehmen schädlich auswirken. Der Ausfall von nur einem Rechner bedeutet den Ausfall von einem Mitarbeiter. Hat der Server ein Problem, dann steht quasi das ganze Unternehmen still und kann nicht weiter arbeiten. Die finanziellen Verluste sind in einem solchen Fall um ein Vielfaches höher, als die Kosten von einem externen IT Dienstleister.

Kostensicherheit durch Wartungsverträge

Als Inhaber eines kleineren Unternehmens musst Du an alles denken. Die Kosten spielen für den wirtschaftlichen Erfolg Deines Unternehmens eine wichtige Rolle. Unterschreibst Du einen Wartungsvertrag mit einem IT Dienstleister, dann kannst Du die regelmäßigen Kosten einplanen. Ohne eine zuverlässige Betreuung ist eine Planbarkeit nicht möglich und es kann zu wesentlich höheren unvorhersehbaren Kosten kommen. Im schlimmsten Fall legen die technischen Probleme Dein Unternehmen komplett lahm.

Nicht an der falschen Stelle sparen

Natürlich musst Du bei einem Wartungsvertrag regelmäßig Geld an Deinen IT Dienstleister bezahlen. Dafür sparst Du und Dein Unternehmen sehr viel Geld, Zeit und Nerven. Im Rahmen des Wartungsvertrags werden alle Computer, Server und auch die Peripheriegeräte regelmäßig überprüft. Dadurch lassen sich die meisten Probleme zuverlässig vermeiden und größere Problemfälle bereits im Anfangsstadium erkennen. Im echten Leben gehst Du logischerweise auch zur Vorsorge zu einem Arzt oder tankst Dein Auto, bevor es liegen bleibt.

Warum Webdesign (doch) wichtig ist

Nicht an falscher Stelle sparen: ein hochwertiges Webdesign ist wichtig!

Warst du schon einmal auf einer Seite, die genau die Inhalte geliefert hat, die du zuvor gesucht hast, dich aber doch nicht wirklich fesselte? Die Gründe dafür können verschieden sein, einer davon war unter Umständen ein schlecht umgesetztes, nicht komplett durchdachtes oder nicht auf die Zielgruppe ausgerichtetes Webdesign. „Kleider machen Leute“ kennst du sicher als gängige Redewendung. Auf Webseiten trifft das ebenfalls zu. Schließlich „isst das Auge mit“ und „der erste Eindruck zählt“. Aber genug der Sprichwörter und Metaphern: im Folgenden erfährst du, warum Webdesign für den Erfolg deiner Webseite unglaublich wichtig ist.

Positive Eigenschaften transportieren

Das optische Gewand einer Webseite verrät viel über deren Besitzer beziehungsweise das Unternehmen, was sich hinter der Webseite verbirgt. Gerade im Internet entscheiden Eigenschaften wie Seriosität, Glaubwürdigkeit und das entgegengebrachte Vertrauen über einen möglichen Kauf oder den Absprung von der Seite. Besonders im E-Commerce Sektor ist es daher unverzichtbar, dass das Webdesign tatsächlich auch einen seriösen Eindruck hinterlässt. Im Dienstleistungsbereich zählt das aber ebenso – sprich überall da, wo der Kunde Vertrauen entgegenbringt und Geld eine Rolle spielt. Achte daher penibel darauf, dass deine Webseite als seriös wahrgenommen wird.

Usability und User-Experience: der Wohlfühlfaktor

Der Wohlfühlfaktor einer Webseite hilft beim Aufbau von positiven Gefühlen und Empfindungen, die der User wahrnimmt, wenn er auf der Webseite unterwegs ist. Frust oder das Gefühl, aufgrund unübersichtlicher Designentscheidungen verloren zu sein, haben in diesem Feld keinen Platz. Idealerweise vertraust du in puncto Usability also auf bewährte Konzepte, mit denen der User bereits vertraut ist. Die Zielgruppe spielt in diesem Fall eine wichtige Rolle. Ist sie technisch versierter und internetaffin, kann man ihr auch etwas ausgefallenere Konzepte anvertrauen. Bei einer Zielgruppe von 50+ hingegen solltest du dich im Design auf die Basics konzentrieren, die auch der Gelegenheitsnutzer schon kennt – beispielsweise die klare Navigation mit einigen Reitern oben, dem Warenkorb an der rechten Seite und so weiter.

Zielgruppenausrichtung – weil das Design auch Marketing macht

Klar: Marketing ist für Unternehmen, egal welcher Größe, eine unersetzliche Komponente des eigenen Erfolgs. So wie ich mit diesem Blog hoffe den gewünschten Ton meiner Leser zu treffen, was mir hoffentlich gelingt, solltest du auch versuchen den Ton deiner Leserschaft und/oder Kunden zu treffen. Das Design spielt hierbei eine entscheidende Rolle, sobald es um die Zielgruppe geht. Einige Beispiele dazu: Frauen mögen verspielte Designs mit warmen Farben und wenigen Ecken und Kanten. Männer hingegen mögen traditionell kühle Farben, finden auch Gefallen an minimalistischen Designs und möchten eine klare, übersichtliche Struktur, bei der sie schnell den gewünschten Inhalt finden. Ein klasse Webdesign allein reicht also nicht aus, wenn es nicht zu den Eigenschaften deiner Zielgruppe passt!

Marketing #2: SEO-Vorteile durch das Design

Ein hochwertiges Webdesign hat auch für die Suchmaschinenoptimierung einer Seite Vorteile. Ein gepflegter Quelltext ist immer ein Pluspunkt, zudem begünstigt ein gutes Design natürlich auch das Userverhalten – das zeigt sich in geringeren Bounceraten, mehr angeschauten Seiten pro Nutzer und einer höheren Verweildauer auf der Seite. Da für die Suchmaschinenoptimierung oftmals auch ein wenig mehr Text notwendig wird, hilft ein gutes Design diesen clever einzubinden, ohne den Nutzer durch zu viel Text zu überlasten. So helfen einige clevere Designentscheidungen unter Umständen einen kleinen Vorteil gegenüber der Konkurrenz in puncto SEO zu erhalten.

Flexibel und immer passend

Internet findet heutzutage nicht mehr nur am PC mit 17″ Monitor statt. Laptops, Widescreen-Monitore und mobile Endgeräte haben den Markt revolutioniert und die Anforderungen an ein gutes Webdesign verändert. Webmaster und Designer müssen darauf reagieren, beispielsweise mit responsive Designs oder abgetrennten Seiten für den mobile Bereich. Wichtig ist, dass das Design dem User immer eine einwandfreie Experience liefert – egal ob dieser am Smartphone, dem Tablet oder am 26″ Zoll Monitor mit Desktop PC unterwegs ist.

 

… in diesem Sinne habe ich mich entschieden zunächst einmal ein kostenloses Web-Design Template für meinen Blog zu verwenden. Schlicht und trotzdem schön. Meines heißt übrigens „Sela“.

Test Posting

Nachdem ich nun bisher noch gar nichts über mich geschrieben habe und auch der Blog (oder heißt das „das Blog“?) arg nüchtern aussieht, kommt nun ein wenige „Leben“ in die Bude:

… ta ta: mein erster Beitrag in meinem Blog. (kommt gleich).

… ta-ta ta tat taaa: Etwas mehr Design in Form eines Layouts .